« Home | da ist man mal ein paar tage nich täglich im blogg... » | the more we fly, the more we climb » | one night to speed up truth » | down on the battlefield » | sense of elation » | money left to burn » | i want it all. i want it now. » | Asphyxiated » | rYse » | songs you cannot hear » 



Sonntag, April 23, 2006 


someday

sie stehen vor dir, so erwachsen irgendwie, grinsen zu dir runter und hauen dir sowas ins gesicht. zwei von dem damaligen "wir" und drei andere durchaus musikalisch begabte junge menschen auf einer grossen bühne mit viel zu wenig publikum. und der ganze rest? jubelnd davor. und es fühlt sich an, als hätten sie nie etwas anderes gemacht, als dort oben zu stehen und zu rocken. und zumindest einem von den zweien sieht man deutlich an, dass er darum kämpfen wird, dass seine musik sein leben bestimmen kann. hoffe ich zumindest. denn für mich ist und bleibt er ein gott der tasten. und der saiten. und es werden zeiten kommen - eines fernen tages - an denen nicht mehr pubertierende, pickelige möchte-gern-jungs wie grup tekan oder fratzen wie tobias regner durchs fernsehn tingeln und menschenmassen und massenmenschen begeistern, sondern autentische, aufrichtige musik wieder berührt und geschätzt wird. naiv ? vielleicht. aber an irgendwas muss man ja glauben.

dann gestern noch im suff band gegründet und ne irgenswie nie wirklich beendete affäre wieder getroffen. netter abend mit hohem wiederholungsmöglichkeitsfaktor, junge. echt jetz.

Musik wird doch nicht für die Hörer gemacht, jedenfalls nicht die, die im Radio oder auf MTViva läuft. Die wird einzig und allein für die Konten der Manager, der Aufsichtsräte und fürs shareholder value produziert.

"Wir" werden nie den Rang einer Teeniepopband erreichen. Ich glaub auch nicht, dass ich für irgendwelche Bonzen meine Zeit und mein Herzblut opfern möchte. Lieber unten rumtauchen, die Schönheiten vor der Nase haben, Kontakt zu den Leuten und Spass an der Sache haben als mal kurz mit einem Schwarm obenaufschwimmen und dann von den Haien gefressen werden.

Auf der Bühne stehen, Musik machen, singen, spielen - herrlich, wunderbar, phantastisch.

Und bei diesen Möchtegernmusikern krieg - ich - einen - Hals. Es kotzt mich an, was für ein Scheiß.
Aaaach ... ein Jammer.

ja? sie wollen noch mehr bands gründen? noch mehr nie wirklich beendete affairen treffen?
ob das so geht...

Lieber 100 Leute haben, die über Jahre hinweg auf unsere Konzerte kommen (bei uns gibts Leute, die warn schon auf dem 1. Konzert vor numehr 22 Jahren da...) als 100.000 Spinner, die jedem Trend hinterherrennen und in 2 Jahren meinen Namen nicht mehr kennen...

Mal ehrlich, wer Musik macht um reich zu werden kann mich sonstwo kreuzweise. Berufswunsch Popstar, na wie toll... *grml* Muss mich wieder abregen... Krieg bei dem Thema immer nen Hass...

Muss n tolles Gefühl sein, wua Junge?

Kommentar veröffentlichen
currently playing:
dredg - catch without arms


About me


  • die-kleine-anja
  • PaderB, NRW, Germany

  • My profile






    Guten Morgen!

    Sag den Problemen, ich komme nach dem Frühstück. Aber sie brauchen nicht auf mich zu warten.
    Echt nicht.