« Home | Asphyxiated » | rYse » | songs you cannot hear » | stuck in a moment » | sit and justify » | PAUSE » | feuerholz » | your blistered tongue will tell » | the one that sees » | can't deny myself » 



Freitag, März 17, 2006 


i want it all. i want it now.


Kind 1: guck ma, der bagger hat hunger.
der isst das ganze haus auf.

Kind 2: und wieso spukt der alles auf den boden?

Kind 3: bestimmt weil dem seine mama
scheisse gekocht hat.






Man fühlt sich einfach nicht mehr wohl, die ungezwungene atmosphäre ist irgendwie dahin, und auf einmal bemerkt man die löcher in der hauswand. der patchworkteppich hat seltsame flecken, und die decke – ja die decke ist im grunde auch viel zu weit oben. die einrichtung passt nicht zum lebensstil, der wandanstrich ist zu glatt, die stühle wackeln und das sofa quietscht erbarmungslos. die damals exklusiven lampenschirme wirken billig und verramscht, originelle stuckmotive an den wänden ziehen nur noch spinnen an und die schwungvolle trennwand wirkt einschüchternd und abweisend. man verliert sich in unpässlichkeiten, kleinigkeiten reiben sich aneinander und aus mücken werden elefanten. das heer der mit
freu(n)den geleerten flaschen im keller wirkt längst nicht mehr beeindruckend, sondern fängt erbärmlich an zu müffeln und nervt im grunde nur noch tierisch. das licht verliert sich in schatten, die vorher geschätzte leichte brise, die jahrelang durch die undichten fenster schlüpfte, wird unter der grellen halogenlampe im hausflur zu einem wirbelnden hurricane – er wirbelt den staub auf, die mücken hin und her und dich lässt er frösteln.

es wurde mit freuden und in begleitung von gelächter und bunten stimmen gezimmert, das selbstentworfene kleine haus, das man nach monatelanger harter arbeit stolz sein eigen nennen durfte. stein auf stein, stein auf stein, das richtfest war grandios. den sinn und zweck einen hauses hatte man ebenfals voll getroffen – man fühlte sich wohl, wollte bleiben, konnte sich zurückziehen, besucher und mitgebrachtes bier waren stets willkommen. Wurde, durfte, hatte, fühlte, wollte, konnte, waren. Gestern. Vorgestern. Vor langer zeit. Das Gestern ist vorbei, keine Chance es zurückzuholen. Stumm betrachtet man den Verfall in seinem Kopf. Welten kollidieren.

Und irgendwann wird man lächelnd an den ort zurückkehren, zurück in sein schickes kleines geliebtes haus, das in den verschwimmenden erinnerungen seltsame grau-weisse farben angenommen hat. denn abreissen? nein, abreissen wird man es nicht. es kann immer mal passieren, dass man sich im laufe der jahre dorthin zurückverirrt, und froh ist über einen tapetenwechsel.




abreissen?
es werden schon genug häuser abgerissen. häuser aus einer anderen dimension, aus einer anderen zeit, häuser voller erinnerungen in schwarz-weiss.





Man füttert ein letztes mal die gelangweilten, wie bestellt-und-nicht-abgeholt-wirkenden elefanten in der küche und beobachtet mit ihnen für ein paar minuten den verrostungs-ablauf des haustürschlüssels in der wasserlache neben der waschmaschine.

Man geht. der sturm und ein alter, weiser mann stärken den rücken.

Und das haus wird zu einer baustelle, keine grosse, eher eine unscheinbare kleine baustelle ohne absperrgitter, ohne herumstehende arbeitsgeräte, ohne schlafende bauarbeiter und ohne hinweisschilder. doch das geübte auge sieht alles. und es weiss, es sollte verschwinden. rennen, bevor ihm ein ziegelstein auf den kopf fällt. ein ziegelstein von hoch oben, geprägt mit dem muster vom verfall der zeit.

Also... das ging mir jetzt schon tief. Melancholisch. Erwachsen. Wahr. Detailverliebt.

Gedanken, die man sich erst macht, wenn man das gelesen hat. Man möchte sich fast eine Träne aus dem Auge wischen. Und dann noch ein Queen-Song als Überschrift.

Sei doch bitte unsere kleine Bloggertreff-Lyrikerin!

wie viele kinners zeigen schon baggerfahrerberufswunschpotenzial?

Das wird mir hier langsam zu anspruchsvoll. ^^

Hm, es muss erst etwas vergehen damit Neues entstehen kann ...

robert, erwachsen? ganz und gar nicht.

pulsiv, zwei. und ich auch. unglaublich, mit welcher selbstsicherheit diese leute stunden am stück in ihrem baggerkranführerhaus liegen und pennen können.

patrick, mir langsam auch. wobei, einen hab ich noch. einen hab ich noch.

sushi, wobei es nicht unbedingt vergehen muss. hauptsache man erkennt, wann man auszusteigen hat.

Die Kommentare der Kinder sind echt gut! :)

Ansonsten muss ich dem Herrn Patrick recht geben. Wenn ich schon nicht dazu komme selbst was zu verzapfen, will ich wenigstens bei anderen n bissl spammen ;) Aber bei so ernsten Themen geht das irgendwie nicht... :(

Oder ist das depressive Schwarz der Seite etwa doch Programm geworden? Ich hoffe doch nicht.

Aber es gibt ja Hoffnung, denn: WIR SIND FRÜHLING !!!! :P (Mal sehen, wann sich nu meine Algerien aus dem Winterschlaf zurückmelden..) Das heißt, das Leben ist bunt und granatenstark Hoschies!

PS.: Ich leide grad an akuter Arbeitsunlust. Man möge mir das unzusammenhängende Geschwafel verzeihen.

Ein schöner Text! Danke.

sehr hübsch. Tut ein wenig weh, aber ist angenehm weils so wunderbar formuliert ist. Ich mag ihren Blog immer lieber, kleine Anja!

Achja: auch ein Kosheen-Fan?

trommelschlumpf, auch ich leide zurzeit an akuter arbeitsunlust. das ist aber nicht weiter schlimm, denn ich habe bereits feierabend.

und weder depressiv noch frühling hier. aber zweiteres könnte sich bei zeiten bitte mal ändern.


bloggsberg, bitte :-)

dregan,
jetzt haben sie ihr kompliment besser verpackt. geht doch ;-)

Kommentar veröffentlichen
currently playing:
dredg - catch without arms


About me


  • die-kleine-anja
  • PaderB, NRW, Germany

  • My profile






    Guten Morgen!

    Sag den Problemen, ich komme nach dem Frühstück. Aber sie brauchen nicht auf mich zu warten.
    Echt nicht.