« Home | oh happy day » | aufgepasst, aber nicht mitgedacht » | phone booth in heaven » | herbstimpressionen... » | feuerholz gefunden » | in the middle of a world on a fishhook » | bastelstunde im kindergarten » | I' ve got (a little bit) power! » | Hay una promessa. » | for your escape » 



Samstag, Oktober 22, 2005 


obwohl ich gestern kein stück gesoffen hab, fühl ich mich ein wenig wie eine destruktivitätsbegrenzendehyperstabilitäts-
kongruenzausnutzendesingularitätsverschlingende-
antikosmischesektionsverwirrte.

ich bin jetzt auch verwirrt... es glingt mir tatsächlich dieses wort fehlerlos auszusprechen

Das lieg tin der kindliche Angstkonvergenz der psychischen Kausaltendenz. Lässt sich aber durch die psychische Syndromimmanenz der sozialen Spaltungsmanie und die die psychotische Elementardirektive der tiefenpsychologischen Psychiatrieverlagerung wie an eine traumatische Zwangsstruktur der systemischen Erkrankungstoleranz wieder geradebiegen!

wie fühlen sie sich, frau kleine-anja? ich bin nur bis destruktiv gekommen.

das ist ja mal ganz arm, herr grob. nehmen sie sich mal ein beispiel am flensblog oder gar an dem snoop ^^

klingt ja schlimm.
Hoffentlich passiert mir das nie, mit dem nicht saufen ;)

Kommentar veröffentlichen
currently playing:
dredg - catch without arms


About me


  • die-kleine-anja
  • PaderB, NRW, Germany

  • My profile






    Guten Morgen!

    Sag den Problemen, ich komme nach dem Frühstück. Aber sie brauchen nicht auf mich zu warten.
    Echt nicht.