« Home | a shadow of your own self » | lethargic sleeper, diverted dreamer » | last or cease persistence? » | and the winner is ? » | found a peanut » | freitagstexter » | anything to say » | replaced by reality » | circular memories infect your conscience, » | to base my life upon » 



Sonntag, Januar 22, 2006 


reasons became redundant

ich freute mich in der tat wie ein kleines kind über meine perfekte sicht und sprang ein paar mal in die höhe, um meiner freude einen gewissen ausdruck zu verleihen. doch kaum war ich wieder gelandet und vor allem keine weitere zehntelsekunde später wurde meine gerade noch perfekte sicht auf die klitzekleine bühne durch tausende handys und digicams und deren zugehörigen nietenbändern-armen reichlich getrübt.

ich muss sagen, das ist etwas, was ich leicht lächerlich finde.

da fahre ich mit völlig bekloppten leuten in einem wirklich kaputten auto bis nach hinter bochum auf ein konzert von lächerlichen wirklich bösen blackmetal-bands und dann?
stellen sie sich bitte folgendes szenario vor:
eine wirklich kleine bühne, davor ein ca 60 mann-starkes publikum.
eine lächerliche nebelmaschine pustet nebel über die bühne, alle sind gespannt, aber keiner weiss so wirklich, wer gleich überhaupt spielt. nicht einmal die tontechniker wissen
bescheid (o-ton: "keine ahnung. echt nicht. sind sowieso alle blöd.")!

es folgt ein leiser singsang, man sieht schatten über die bühne huschen, der gitarrist reisst seine gitarre an und man sieht viele tausend 30 milliontausend hände in die höhe schnellen.
die band, von der man immer noch nicht weiss, wer sie ist, steht noch keine 2 sekunden auf der bühne, findet sich aber bereits in einem blitzlichtgewitter wieder.
in der ersten reihe überall drängeln sich lauter fürchterlich böse gekleidete und lächerlich böse angemalte menschen, die - anstatt böse rumzuposen und ganz schrecklich auszusehen, so wie es ihre aufgabe gewesen wäre - sich wie die fans eines tokiohotel-konzerts benehmen und mit ihren superfunktionstüchtigen handys und digicams anfangen zu knipsen und zu filmen, was das zeug hält.
und jedem anderen zuschauer damit die sicht versperren.
dabei war jene band noch nicht einmal der headliner, sondern eine lächerliche unbekannte vorband. ja, stimmt, auch eine lächerliche unbekannte vorband mag ihren gewissen fankreis haben, aber trotzdem:

das hat doch voll keinen stil, jungs.

am nächsten tag 20 stunden lang nach konzertfotos im internet zu suchen, zwar auch nicht, aber als überzeugter blackmetaller mit einem fotohandy vor der nase des bösen corpsepaint-tragenden sängers schreiers rumzufuchteln -
DAS hat nun wirklich absolut keinen stil!

zum glück kam dann irgendwann der headliner helrunar, sprach ein "yo, dann fangen wa ma an!" und keine zehntelsekunde später wurde die bude in schutt und asche gelegt.
an dieser stelle folgt nun die warscheinlich kürzeste und uninformativste konzertzusammenfassung (31 wörter!) der welt, die eh kein schwein interessieren wird:


21.01. - Mühlheim - Star-Club:
mor dagor - deren kaputtes crashbecken war sehr interessant
totgelichter - genauso bescheuert wie ihr name
geist - bescheuerter name, aber dort mein persönliches highlight
helrunar - laut, aber live irgendwie langweilig


"laut, aber live irgendwie langweilig"

Da soll mich doch der Blitz beim Scheißen treffen, wenn das nicht die prägnanteste Beschreibung eines Death-Metal-Konzertes ist, die ich jemals gelesen habe ...

*duckundwech* ;-)

man man man, der text hat ja richtig stil!!!

hoffe, es hat trotzdem spass gemacht!

ich gebe recht, es gibt nichts störenderes als falsche accessoires bei obercoolen (fan-)gruppen, die eigentlich ein ganz anderes lebensgefühl als handtelefon-schwingen vermitteln wollen; als da wären neben benannten metallern noch hippies, punks, goths und ökos. und bestimmt einige mehr.
eigentlich sollten doch grade diese auf juppie- und jindi-zubehör und -verhalten verzichten. sind die konsumgeilen nicht ein gern genommenes feindbild dieser gruppen?
aber wie immer im leben, jeder ist käuflich und sei es nur über geile mobilfunkttarife.

mein beileid fürs verdorbene konzert.

*Yellowed am Kragen pack*

Da hat wohl jemand immer nur die falschen Bands gesehen. Ich empfehle den Besuch von Hypocrisy, Nile, Amon Amarth oder (grad sehr aktuell) Bolt Thrower Konzerten.

Passen sie denächst beim Topfen auf sich auf. Vor allem bei Gewittern. Ein großer Teil der Death/Black Metal Bands haben nen guten Draht zu so nem Typen, der gern mit Blitzen/Hämmern um sich schmeisst.. :P


@Frau Clown: Das liest sich, als wenn man durchaus Spaß hätte haben können. Ein Haufen Ichbinjasoopöhse-Pandabärchen bietet doch eigentlich immer enormes Unterhaltungspotential.

Abgesehen davon ist das alles doch kein Black Metal. Da haben Venom nicht gespielt. Und laut Chronos machen wohl nur Venom "echten" Black Metal. ;)

Und wo wir grad beim Thema Konzerte sind muss ich meiner unglaublichen Freude hiuer ausdruck verleihen, man möge es mir verzeihen: Oben erwähnte Amon Amarth spielen in Wacköön!! Juhuuu, als wenn Emperor und Celtic Frost nicht schon reichen würden...

Ich kann mir nicht helfen, aber vom Trommelschlumpf erzählt bekommen, wie böööse Death-Metal-Band sein können ... *kicher*

o_O Hab ich das?

Ich hab nur Anhörtipps gegeben, damit ihnen der Blitzschlag demnächst erspart bleibt.. sowas ist nicht gut für die Frisur. :P

Och, bei meiner Frisur können Blitzschläge interessant sein ... :)

Pizza hätte genügt.

@yellowled: Ich bitte im Falle des Falles um ein Foto! :D

Ich hab übrigens mal auf der Hompage der "Todtgelichter" reingeschaut. Abgesehen davon, das die Jungs ja recht niedlich anzusehen sind, hat der Drummer ja den coolsten Künstlernamen seit "Hamma Hart" (Powergod): "Tentakel Parkinson" *rofl* Nach dem Lesen von Terry Pratchetts "Gevatter Tod" mutet nebenbei auch der Name des Sängers, "Mort" nicht wirklich evil an. Seltsame Purchen... Aber luschtig!

oje das Kameragehabe kenn ich. Erst Recht bei Black Metal ja mal sowas von lächerlich...

@trommelschlumpf: Jawoll. Amon Amarth und Six Feet Under (auch ganz nett) bestätigt. Das LineUp wird immer besser...
@yellowled: Zwischen Death und Black gibts nen erheblichen Unterschied! Ich kann Die Tipps von Herrn Trommelschlumpf übrigens nur unterstreichen, auch wenns wahrscheinlich sinnlos ist ;)

Wenn man bei Ihrer Länge gute Sicht hat, dann ist klar, das kann kein gutes Konzert werden.

lay down your soul to the gods rock'n'roll. ^^

kleinesf,
mir fällt gerade partout kein guter konter ein. schade eigentlich. aber wenn es ihnen hilft: ich stand direkt neben dem mischpult auf einer kleinen anhöhe ^^

derwanderer,
in der tat, jeder ist käuflich. selbst die bösen metaller. man mag es kaum glauben ^^

rohrkrieg,
six feet under? nicht schlecht, herr specht, sage ich da.

trommelschlumpf,
der begriff "seltsam" trifft es wohl haargenau. amon spielen in wacken?

yellowled,
foto :P

@Anja:
Oh ja, und das sogar mit einer "Special Wikinger Show"! (Bin ja mal gespannt, was das werden soll...:D). Andere Highlights sind ja denk ich schon bekannt, wie Emperor, Wintersun, Finntroll, Nevermore und nicht zu vergessen Celtic Frost (Ja, ich bin alt genug um mich darüber zu freuen O_O). Das wird sehr lustig!

Rohrkrieg: Ich weiß. Ich habe mich lange genug mit frenetische Metal-Fans rumgetrieben, um zu wissen, dass das die wahren Erfinder der Musikschubladen sind ;-)

Und zum Thema Foto: Im Moment ist in hiesigen Breitengraden nicht mit Blitzen zu rechnen. Eher mit Eiszapfen im Haar ...

Kommentar veröffentlichen
currently playing:
dredg - catch without arms


About me


  • die-kleine-anja
  • PaderB, NRW, Germany

  • My profile






    Guten Morgen!

    Sag den Problemen, ich komme nach dem Frühstück. Aber sie brauchen nicht auf mich zu warten.
    Echt nicht.